Schlagwort-Archive: hoT

Frohe Weihnachten ohne Corona – und ohne Panik – aber mit Vorschlägen zur Prophylaxe und Therapie mit Vitaminen etc.!

Allen meinen Freunden und Gästen dieser Seiten wünsche ich ein frohes Weihnachtsfest und eine erfolgreiches Neues Jahr in Gesundheit!
Die Sprache und die Allgemeinbildung ist ganz offensichtlich auf dem Rückzug, wenn wir die offiziellen Veröffentlichungen von RKI, Regierungen und Universitäten Revue passieren lassen.
Exponentielle Zunahme von Corona-Infektionen?
Zumindest von unserer Kanzlerin, die studierte Physikerin ist, sollten wir uneingeschränkt erwarten können, dass sie selbst im Tiefschlaf noch weiß, wie eine exponentielle Kurve aussieht. – Eine solche habe ich beispielhaft in unsere Holsteiner Corona-Inzidenzen von Anfang Dezember eingezeichnet.

Exponentiell ist natürlich andererseits ein wunderbares Wort zur Panikmache… für weniger fitte in Mathematik klingt allein dieses Wort schon gefährlich…
Viren sind gefährlich? – Ja, es gibt gefährliche Viren, mit denen die Menschheit und die Natur seit Jahrmillionen lebt. In den meisten Fällen in friedlicher Koexistenz. Denn Viren erfüllen auch in unserem eigenen Körper und Darm sowie in Organen oft wichtige Funktionen in der Steuerung des Immunsystems wie in Syntheseschritten „körpereigener“ Produktion und Modulation von Eiweißen, Hormonen usw.

DASS Viren sich ständig ändern, weiß nicht nur eigentlich jeder Schulmediziner, sondern das ist auch hinlänglich bekannt in der Charité bei unserem Panikmacher und Schoßhündchen der Regierenden, Prof. Drosten und anderen hohen Exzellenzen der Wissenschaft.Dabei ist schon interessant, dass Wissenschaftler, die von NICHTS Kenntnisse haben – wahnsinnig umfassende Kenntnisse von dem Viren-Nichts haben! – menschenverachtend Volk, Volkswirtschaft und Staat in den Abgrund treiben können – ohne ernsthaften intellektuellen Widerstand.

Um mit den wenigen bekannten oder vor allem oft auch unbekannten Viren immunologisch fertig zu werden, dafür hat die Natur uns ein starkes Immunsystem mitgegeben. Das schützt uns meistens sicher vor bakteriellen und viralen Gefahren des Lebens! – Und der größte Teil dieses Immunsystems hat seinen Sitz im Magen-Darmtrakt vom Rachen – Tonsillen und Waldeyerscher Rachenring –  über Lympknotenpakete an und in der Darmwand bis zu den Genitalien und zum Anus, Ist das Immunsystem dort gestört, zeigt es sich äußerlich z.B. an sogenannten Feigwarzen oder im Extrem an einem urogenitalen oder analen Karzinom.

Warum aber sterben Menschen heute an Corona?
– Weil ihnen Vitamine usw. fehlen durch ihren chronisch kranken Darm mit einem dysbiotischen Mikrobiom – Silent Inflammation!

Wichtige Hinweise geben die Altersstatistiken der Sterberaten. Es ist immer noch so, dass das Durchschnittsalter der Verstorbenen „mit oder an“ Corona bei mehr als 82 Jahren liegt!
Damit liegt das Sterbealter etwa bei der durchschnittlich zu erreichenden Lebenserwartung in unserem Land!

Wie der Gesundheitsminister gerne betont, sind ca. „die Hälfte aller Todesfälle jünger als 80 Jahre“. Damit möchte er insinuieren, dass auch viele junge Menschen sterben…

Dass das statistischer Unsinn ist, zeige ich Ihnen an einem einfachen kleinen Beispiel:
Sterben ein 90-Jähriger und ein 10-Jähriger an Corona, dann liegt das Durchschnittsalter der beiden Toten bei 50 Jahren! Jetzt hilft einfaches logisches Denken, um der Panikmache auf die Schliche zu kommen – denn wenn der Durchschnitt bei 82 liegt und die Ältesten kaum älter als 100 Jahre alt sein können, dann liegt verkürzt dargestellt die untere statistische Sterbegrenze in der Häufigkeit maximal bei ca. 64 Jahren. Je mehr ca. 80-Jährige in Altenheimen sterben, desto geringer wird jedoch der statistische Einfluss der wenigen Jüngeren! Kindersterblichkeit an Corona?

Leider trampeln heute die meisten Menschen auf ihrer eigenen Gesundheit herum – mit Billigung bzw. unter Förderung durch Politik und Ernährungswirtschaft im einträglichen Verbund mit der Chemie- und Pharmaindustrie! – MIT BEIDEN FÜSSEN TRAMPELN SIE…MIT COLA, NUTELLA, FASTFOOD, SCHOKOLADE, TUPPER, TEFLONPFANNEN usw.!


Einen umfassenden Einblick in vielfältige Ursachen und in mögliche persönliche Schutz- bzw. Behandlungsmöglichkeiten gibt mein
Vortag vom 05.12.2020 im Rahmen unseres 21. Lübecker hoT-Workshops.

Lassen Sie sich nicht ins Bockshorn jagen – aber bleiben Sie achtsam!
Und bedenken Sie bitte:
Unser aller Leben ist mit dem natürlichen Risiko der Todes verknüpft – ab unserer Geburt und in manchen Fällen leider schon vorher!
IMPFEN ist keine Lösung!

Ihnen allen ein frohes Weihnachtsfest und ein glücklicher Neues Jahr in Gesundheit mit vollem persönlichen Erfolg!
Mögen alle Ihre Wünsche in Erfüllung gehen!
Ihr

Peter-Hansen Volkmann

P.s. Am letzten Freitag hatte ich ganztägig einen Hamburger niedergelassenen Kollegen als Hospitanten in meiner Praxis. Er hatte sich bei mir angemeldet,  nachdem er im Umfeld der eigenen Praxis wiederholt spannende Heilungsberichte und Linderungen chronischer Krankheiten beobachten konnte.
Sein Tag in unserer Praxis war sensationell, nicht zuletzt, weil die u.a. Patienten alle neu in meiner Praxis waren und z.T. von Süddeutschland aufgrund meiner Bücher und Filme auf YouTube angereist kamen.

  • Eine Rheumatikerin um die 40 Jahre mit stark geschwollenen und in der Mobilität deutlich reduzierten  Hand- und Fußgelenken,
    „Meine Osteopathin schickt mich. Jede Bewegung schmerzt im ganzen Körper! Sie kann mir auch nicht mehr helfen…!“
  • Ein knapp 30-jähriger türkischstämmiger, umfassend tätowierter Handwerker mit akuter, hoch schmerzhafter und druckdolenter Hodenentzündung.
    Rezept vom Facharzt: Antibiotikum, Antiphlogistikum, Kortison
    „Solchen Kram nehme ich aber nicht!“ – Sein großer Vertrauensvorschuss hat mich zunächst beschämt.
  • Eine Colitis ulcerosa-Patientin im akuten Schub durch – wie sie sagte – Antibiotika-Therapie mit Amoxicillin und Roxithromycin wegen Mononukleose…? und Tonsillitis. –
    Krämpfe im Bauch und WS-Syndrom mit Schmerzen und Mobilitätseinschränkung
    Akute Bauchschmerzen, Stress mit múskulären Verspannungen und schmerzhaft eingeschränkte Gonarthritis links mehr als rechts. –
    „Mein Darm ist auch links hauptsächlich betroffen! Und das Kortinson bringt gar nichts! Bei Mesalazin kann ich das nicht so genau sagen…“
    (50 mg Prednisolon täglich und trotz weiterer blutiger Durchfälle Dosisreduzierung über Weihnachten bis 20mg pro Tag angeordnet bei einer schlanken Dame…
  • 50-jähriger Tischlermeister mit Hormonstörungen, Schmerzen durch Fersensporn seit einigen Jahren zunehmend.
    „Will der Orthopäde operieren…“

Zwischenzeitlich hatte ich noch einige Telefonberatungen unter anderem ener Wiener älteren Dame mit Schmerzen und schlechter Lebensführung, die ich durch gezielte Fragen schnell als Ursache zumindest einiger ihrer Beschwerden dingfest machen konnte.

Als der Kollege am Abend meine Praxis verließ, hatte er bei allen Anwesenden Wunderheilungen erlebt:

  • Rheuma-Gelenke,  die sich schmerzlos wieder bewegten,
  • Gonarthrose mit Innenmeniskusschmerz und
  • der Fersensporn waren auch unter körperlicher Belastung im Stehen und unter Hüpfen völlig schmerzfrei.
  • Die Colitis hatte aufgehört zu krampfen und damit zu schmerzen und
  • der Hodenschmerz war unter nur 2! oralen Gaben, nämlich Vitamin B-Komplex plus und Vitamin AE-Lycopin spontan schmerzlos…
    Am Ende unserer ganzheitlichen Untersuchung und Therapie fragte der Patient ungläubig:
    „Der Hoden tut auf Druck fast gar nicht mehr weh – wo zuvor jede auch nur geringste Berührung wahnsinnige Schmerzen auslöste…
    ABER es kann doch wirklich nicht sein, dass der Hoden in nur einer Stunde um fast 1/3 kleiner geworden ist???“

Die Wege des Herrn sind unergründlich…