Schlagwort-Archive: Omega-Fettsäuren

Teflon – giftige Pfannen und Tupper-Weichmacher für chronische Störungen intestinaler Schleimhäute zur Corona-Optimierung!

Plastik bzw. Kunststoffe sind heute omnipräsent, d.h. sie beherrschen unser Leben!
Die Stiftung Warentest hat mal wieder Kunststoff-beschichtete Pfannen – Teflon-Pfannen – getestet und alle unisono für gut befunden!

Schon als junger Lehrling bei Bayer Leverkusen habe ich im Chemiepraktikum gelernt:
Du findest nur, was Du suchst – bzw. was Du kennst!

Ein kluger Professor in meiner Kieler Studienzeit lehrte uns wiederholt mit erhobenem Zeigefinger:
Kolleginnen und Kollegen, merken Sie sich für´s Leben:
Sie sehen nur, was Sie kennen!

Dazu mein Leserbrief an die Stiftung Warentest im Zusammenhang mit Teflonpfannen sowie hinsichtlich eines Rezeptes auf der letzten Seite, das explizit das Braten von Rührei in einer Teflonpfanne empfahl:

Moin Herr Prof. Ritter!
Sehr geehrte Damen und Herren!
Als langjähriger Abonnent der Zeitung Test wundere ich mich immer wieder über Ihre Empfehlungen, Gebratenes bzw. zu bratendes in eine beschichtete Pfanne zu legen. – Aktuell ein Rührei!
Als ganzheitlich aktiver Arzt für Naturheilverfahren warne ich meine Patienten seit inzwischen 30 Jahren vor Teflon etc. sowie vor Tupper, was mir in den 90-er Jahren nach einer diesbezüglichen Publikation in der Ärztezeitung eine Klageandrohung seitens Tupper – Streitwert 1 oder 10 Millionen D-Mark eintrug.
Nach 6 Monaten Stress mit Tupper und dem Test von 8 damals aktuellen Tupper-Werkstoffen in meiner Praxis in Anwesenheit des Europa-Direktors aus Brüssel an ihm selber sowie an einem meiner Söhne habe ich Ruhe an der Tupperfront!😉

Teflon &Co gasen fettlösliche Giftgase selbst bei mildem Erhitzen aus, die in die Speisen diffundieren und das Hormonsystem des Essers langsam aber sicher vergiften… bis zur Infertilität oder bis zu chronischen Schmerzsyndromen z. B.  der Wirbelsäule, die aber auch zu Asthma und COPD oder CED – chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Colitis oder Morbius Crohn führen können.
Das ist doch sicher nicht Ihr Ziel – oder?
In Erwartung Ihrer freundlichen Antwort wünsche ich Ihnen schon heute frohe Weihnachten!

Es gab eine freundliche, allerdings die Kernfrage nicht berührende Antwort von Prof.Ritter:

Bezüglich der Bewertung eines möglichen Gesundheitsrisikos orientiere ich mich an den Aussagen des Bundesinstituts für Risikobewertung.
Unter https://www.bfr.bund.de/de/ausgewaehlte_fragen_und_antworten_zu_geschirr_mit_antihaftbeschichtung_aus_ptfe_fuer_das_braten__kochen_und_backen-7012.html
finden sie die relevanten FAQs zu PTFE.

Dass dieses Bundesinstitut die Interessen der Großindustrie statt Gesundheitsinteressen der hiesigen Bevölkerung vertritt, ist seit Jahrzehnten evident!

Dass Plastik heute omnipräsent und dabei sicherlich nicht nur gesund ist, hat sich inzwischen nicht zuletzt bei Multiallergikern herumgesprochen.
Konsequenzen?
Keine!
Denn in privaten wie professionellen Küchen und Haushalten wimmelt es von Kunststoffen in nahezu jeder Anwendung:

  • Vinylfußböden
  • Vinyltapeten
  • PVC – PolyVinylChlorid oder ähnlichen Plastikdosen vom Typ Tupper in Kühlgeräten wie auf dem Frühstückstisch als Butterdose
  • Wasserkocher aus Kunststoffen – oder Metallwasserkocher mit KUNSTSTOFFDECKELN oder -Ausgießer
  • Allein für Bratenwender aus Kunststoff gibt es bei Google 35.000 Treffer
  • Die heute üblichen Haushaltsfolien sind z.T. auch kritisch zu sehen – vor allem wenn sie zum Kochen mit sous vide oder als Bratfolie eingesetzt werden

Dabei wissen Liebhaber von Kanarienvögeln, dass sie diese nicht in der Küche halten sollten, wenn sie Teflon-beschichtete Pfannen oder Backbleche einsetzen – weil kerngesunde Kanarienvögel dadurch spontan tot von der Stange fallen können. – Aber natürlich sind Menschen keine Kanarienvögel!? Und bei Test sind alle Teflonpfannen GUT!? – Übrigens schmeckt ein in Butter in einer Edelstahl- oder Gusspfanne gebratenes Demeter-Spiegelei um Klassen besser als aus TEFLON!

PTFE-coated non-stick cookware and toxicity concerns: a perspective

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28913736/

… At normal cooking temperatures, PTFE-coated cookware releases various gases and chemicals that present mild to severe toxicity…

Quantifying trace elements in the emitted particulate matter during cooking and health risk assessment

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28238182/

…The health assessment indicates that the cooking with an electric stove with poor ventilation leading to chronic exposures may pose the risk of significant adverse health effects. Carcinogenic risk exceeded the acceptable level (target cancer risk 1 × 10-6, US EPA 2015) by four orders of magnitude, while non-carcinogenic risk exceeded the safe level (target HQ = 1, US EPA 2015) by a factor of 5-20…

Bei der Suche nach Teflon + side effects finden sich ca. 3500 Treffer auf Pubmed – die allerdings auch z.B. mit Implantaten etc. zu tun haben. Vieles ist als nicht wirklich gesund entlarvt worden…

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/?term=Teflon+%2Bside+effects

Angesichts einer breiten Zunahme chronisch entzündlicher Darmerkrankungen, Colitis, Darmkrebs, aber auch COPD und Asthma oder Neurodermitis und Rheuma wäre es die originäre Aufgabe unserer Universitäten und Überwachungsbehörden wie das UBA oder BfR, diesbezüglich intensive Gesundheitsforschungen zu betreiben.

Wenn ich allerdings online beim BfR den aktuellen Aufruf zur Mitarbeit von WissenschaftlerInnen lese, dann liegt auf der Hand, dass eine mühevolle Arbeit von Professoren etc. wohl kaum OHNE finanzielle Unterstützung der Industrie aufgenommen wird. – Wes Brot ich ess´, des Lied ich sing! nannte man das früher. Nicht Interessen-gesteuert und unabhängig geht anders!

https://www.bfr.bund.de/de/aufruf_zur_interessenbekundung.html

Bei derart rekrutierten Gutachtern ist verständlich, dass selbst Glyphosat als gefährliches Umweltgift und in den USA zugelassenes Antibiotikum deutschen Behörden in der menschlichen Nahrungskette als völlig harmlos gilt!

Allerdings habe ich als Arzt für Naturheilverfahren schon Mitte der 90-er Jahre in einem Artikel unter anderem vor fettlöslichen Umweltgiften im Haushalt z.B. aus Tupperware in der Deutschen Ärztezeitung gewarnt – mit der umgehenden Konsequenz einer

Klageandrohung von Tupper: Streitwert 1 oder 10 Millionen!

Für meine kleine Praxis am Rande Lübecks war keine dieser Größen eine echte Alternative.
Es folgten 6 Monaten Tupper-Mobbing…
Meine Überlegung war:
Dann muss ich mich nolens volens auf den Kampf David gegen Goliath in einem öffentlichen Gerichtsverfahren in der BRD einstellen, in dem ich meine Erfolge z.B. bei Infertilitätsbehandlungen durch ABSETZEN von Tupper referiere!
Nach 6 Monaten Stress kam es zu einem Besuch des Europadirektors von Tupper aus Belgien in meiner Praxis in Lübeck. Absprachegemäß brachte er 8 verschiedene Rohstoffplatten „im Skatformat“ mit jeweils 3 Mustern mit – zwei wurden als Sandwich von mir beschickt mit zwei Tropfen Nachtkerzenöl dazwischen sowie jeweils 1 Leerwert.

Um es kurz zu machen:
Ich testete an dem Chemiker 8 verschiedene Tupper-Exponate im Applied Kinesiology- AK-Muskeltest an Nachtkerzenöl – Omega-6-Fettsäuren mit dem Ergebnis:
6-mal giftig, 2-mal biologisch bzw. bioenergetisch tolerabel.
Die Leerwerte waren alle o.k.

KEINE der mitgeführten LABORANALYSEN des promovierten Diplomchemikers hatte Hinweise auf die Abgabe von Weichmachern an Nahrungsmittel gegeben! – Aber die beiden von mir als unschädlich getesteten Präparate würden an Licht in weniger als 4 Wochen zerbröseln, meinte der Tupper-Chemiker.
„Damit ist Ihr Testverfahren wesentlich sensibler und effektiver als alles, was wir in der Großindustrie an Kontaminationsanalytik zur Verfügung haben!“ – Seither habe ich Ruhe an der „Tupper-Front“ und warne in meiner Literatur seit mehr als 25 Jahren wo immer sinnvoll und möglich auch vor den Gefahren durch Haushaltswaren vom Typ TUPPER – ungestraft!

WIE das sein kann, dass Volkmann das darf? – Denken Sie nur an die Schadenersatzsummen von kinderlosen Ehepaaren in den USA, deren Unfruchtbarkeit sich beispielsweise auf fettlösliche Weichmacher von Tupper zurückführen ließe….

Bei uns gilt leider die Gesundheit wenig in Relation zu Industriewünschen.
Sonst würde von Kassen, Gesundheitspolitik und vor allem aus den dafür berufenen Universitäten im aktuellen Fall von Corona auf die Erhöhung der Überlebenschancen durch gesunde Bio-Ernährung und Hochdosis-Vitaminzufuhr mit Nachdruck ÖFFENTLICH hingewiesen. Hochdosis-Vitamin D ist LEBEBNSRETTEND!

Mein Workshop-Vortrag vom 05.12.2021 zu Covid 19 ohne Panik, aber z.B. mit Orthomolekularia auf Basis aktueller, internationaler Corona-Studien aus 2020:

https://www.youtube.com/watch?v=iJmzgXqzk_c

https://shop.vbn-verlag.de/buecher/1/darm-gesund-mensch-gesund-ganz-einfach?c=9 Mein Handbuch zur umfassenden Gesunderhaltung und Prophylaxe

Vielleicht noch ein Hinweis auf Induktionsherde in der Küche
Zu der Frage möglicher negativer Nebenwirkungen von Induktion auf die menschliche Gesundheit eine Information mit speziellen Hinweisen zur Gastronomie und Profiküche:
https://www.dguht.de/welche-nachteile-haben-induktionsherde-fuer-die-gesundheit/

Der von mir schon andernorts angesprochene Aspekt der „Gleichschaltung“ wird hier zwar nicht berührt, aber ich bin seit 30 Jahren auch diesbezüglich kritisch…
Dazu hatte ein gutes Lübecker Restaurant vor Jahren ein schönes Bild im Bistro hängen:
Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom…!

Abschließend mein Fach-Text von 2008 zur Elektromagnetischen Sensibilität:
http://www.orthomolekularia.info/fileadmin/user_upload/infopdfs/AZN_1-08_elektrosensibilitaet.pdf

Aus regulationsmedizinischer Sicht durch moderne Lebensweise und Umweltbelastungen verursachte Krankheitsbilder sind u.a.

  • Reizdarmsyndrome, Colitis, Morbus Crohn, Gastritis, Refluxösophagitis
  • Nahrungsmittelintoleranzen, Allergien, Asthma bronchiale, COPD
  • Schmerzsyndrome, Migräne wäre eine seltene Lehrbuchkrankheit
  • Hormonstörungen, Dysmenorrhö, Infertilität und Aborte – z.B. durch BpA[1],
  • Epilepsien, Depressionen, Neuralgien, Polyneuropathien, Multiple Sklerose
  • Arthrosen und Arthroskopien, Rheuma, Myalgie, Wirbelsäulensyndrome etc.

Schmerz und Allergie sind der Schrei des Körpers nach Orthomolekularia!

Bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen!

Ihr
Peter-Hansen Volkmann
www.naturheilkunde-volkmann.de

[1] https://www.bund.net/themen/chemie/hormonelle-schadstoffe/bisphenol-a/

Champions im Spitzensport – Fitness mit der hoT statt mit Doping. Unsere „Kölner Liste“ sind unsere MedaillenträgerInnen!

sponsoren-wob-2014-5
Martina Müller vom VfL WOB mit Wiebke Volkmann, Prokuristin bei der hypo-A GmbH in Lübeck

Sie kennen als SportlerIn die Kölner Liste? Haben Sie sich einmal  gefragt, wie diese Liste zustande kommt und wer damit viel Geld verdient zu Lasten von Sportsponsoren? Diese „Prüfkosten“ in Höhe von teilweise mehreren Hunderttausend Euro investieren wir lieber in unsere Produktqualität und in unsere Sportler!

Unsere international aktiven und erfolgreichen SpitzensportlerInnen haben in zahllosen Dopingkontrollen weltweit gezeigt, dass die von mir entwickelten hypo-A Produkte inzwischen ca. 20 Jahre lang nachweislich völlig frei von kritischen Substanzen für den Spitzensport sind.

hypo-A Sportsponsoring seit dem Jahr 2000
Wir mußten noch NIE Rezepturänderungen wegen Dopinverdachtes vornehmen! – Fragen Sie die NADA!

NADA – Nationale Anti Doping Agentur Deutschland                          NADA-Homepage
Heussallee 38        53113 Bonn         Telefon: +49 (228) 812 92 – 0

Unser Ziel ist nicht Ihre maximale Leistung mit Betrug unter Zerstörung Ihrer Gesundheit!
Unser Ziel ist Ihre optimale ehrliche Leistung mit maximal reduziertem Verletzungsrisiko!
Getreu unserer Devise: hypo-A Produkte sind das Ölkännchen für Nerven, Muskeln und Gelenke. Sie optimieren Kraft, Ausdauer und Geschicklichkeit. Garantiert!

Im Spitzensport ist die physische Leistungsfähigkeit inzwischen scheinbar an Grenzen gestoßen. Muskuläre Dysbalancen, „Gelenkverschleiß“, Muskelrisse, Bandläsionen und chronische Schmerzen, aber auch OP´s mit Ausfallzeiten und psychische Probleme nehmen ständig zu. Die Leistungssteigerungen im Sport sind oft marginal, inkonstant und von unklaren Variablen getriggert. Kybernetische Zusammenhänge von Ernährung, Organfunktion und Meridianstörungen werden sportmedizinisch bzw. orthopädisch meist unterschätzt oder völlig ignoriert.

Dass eine Bronchitis die körperliche Leistung mindert, ist klar. Dass sie über den Lungenmeridian auch die Funktion des Coracobrachialis, Deltoideus und Serratus anterior und damit die normale Schulterfunktion beeinträchtigt, ist sportmedizinisch oft ebenso unbekannt wie das resultierende Verletzungsrisiko.

Basis einer umfassenden, leistungssteigernden Substitution ohne Doping ist neben einer hochwertigen, am besten biologischen Frischkost und ausreichenden Frischwasserzufuhr die hypoallergene orthomolekulare Therapie – hoT. D.h. die Zufuhr besonders reiner Vitamine, Antioxidantien, Omega-Fettsäuren und Symbionten zur Darmsanierung, die schon 2001 Martina Ertl bei der WM in St. Anton überraschend die Goldmedaille bescherten, sind essenziell für eine optimale Leistung – physisch wie psychisch!

Die Möglichkeiten der Leistungssteigerung können Sie auch an den Erfolgen der Fußballerinnen des VfL WOB mit Triple- und Double-Sieg 2013/2014 ablesen. Nicht zuletzt durch eine konsequente Zufuhr reiner Orthomolekularia und Orthomolekulare Darmsanierung wurden diese Siege innerhalb weniger Monate unter der hoT – hypoallergenen orthomolekularen Therapie möglich.

Tab. 1: Resultate der Wolfsburger Sportstudie mit je 10 Spielerinnen als Behandlungs- und Kontrollgruppe in der laufenden Saison

Untersuchte Parameter Verum-Gruppe Kontroll-Gruppe
Schnelligkeit Vmax + 2,6% 0
Muskelkraft + 30 % – 11 %
Vollbelastung/4mmol Laktat + 45% + 20 %
Vollbelastung Herzfrequenz – 1,77% – 1,26%
Bewegungsumfang + 40% – 10 %
Psychometrie-Skala + 1,0 – 4,0

Therapeuten können das Basis-Substitutionsschema auf Nachfrage erhalten. Auch für den Breitensport sind die gezeigten Zusammenhänge wichtig, um die persönlichen Grenzen zu erweitern sowie Verletzungen und gesundheitliche Risiken zu minimieren.

Unser therapeutisches Ziel im Sportsponsoring:
Optimale Spitzen-Leistung bei minimalen Gesundheitsrisiken!
So sehen unsere aktuellen Sieger aus:
Rafting Team Germany: Noah und Samuel Hegge WM-Gold in Dubai 2016

Tab. 2: Maximale orale Tagesdosen bei Leistungssportlern[1]

Substrat Maximale Tagesdosis Substrat Maximale Tagesdosis
Zink 250 bis 500 mg Kalium bis 1000 mg
Selen 600 bis 1000 μg Magnesium bis 1500 mg
Mangan Bis 50 mg Pro-Vitamin A bis 60 mg
Chrom 600 bis 1000 μg B-Vitamine z.T bis 30-fache DGE-Empf.
Omega-3-Fss. Ca. 3,0 g Vitamin D 3 natürlich bis 40000 IE

Diese Maximal-Dosierungen gelten wenige Tage bis Wochen, um individuelle Leistungsanforderungen oder Heilungsprozesse nach Unfällen und Verletzungen zu optimieren. Grundsätzlich liegen meine eingesetzten Tagesdosen bei Sportlern, bei cranio-mandibulärer Dysfunktion oder Burnout um den Faktor 5-15 höher als DGE- bzw. DACH-Empfehlungen, nicht zuletzt, weil diese oft mit einer Latenz von ca. 10 Jahren an höhere amerikanische Empfehlungen angepasst werden – wie z.B. auch der Hype bei Vitamin D seit einigen Jahren eindrucksvoll zeigt.

Abwehschwäche und Infektanfälligkeit bei Wettkämpfen? WM im Krankenlager?

Der durchschnittliche Sportmediziner hat sich selten oder nie mit Ihrem Immunsystem beschäftigt – und noch viel weniger mit Vitaminen, Spurenelementen und Omega-Fettsäuren. Bei Abwehrschwäche spielt Ihre Ernährung eine besondere Rolle – und vor allem Ihr Zink- und Vitamin C-Haushalt. Auch wenn man Ihnen immer wieder weiss mache will, dass diese Substanzen bei der Gesundheit und im Immunsystem kaum eine Rolle spielen – probieren geht über studieren! Regelmäßig hypo-A Acerola-Zink genommen, hat schon jahrelange Gesundheit OHNE Infekte, egal ob im Sommer oder Winter, gesichert. Es gibt Dinge, die sollte man einfach für sich probieren!

Zum Thema Fitness-Getränke noch dieser Hinweis und Link:
Beim „Genuss“ von Energy-Drinks können Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Magen-Darm-Beschwerden und Nervosität, aber auch  Herzrhythmusstörungen, Nierenversagen sowie Krampfanfälle (Epilepsie!) auftreten.
Mehr zum Thema Energydrinks:
http://www.gesundheit.de/ernaehrung/richtig-trinken/trinken-und-gesundheit/energydrinks

[1] Diese hohen Dosierungen sind nur mit Reinstoffpräparaten möglich. Zu meiden sind E-Stoffe wie Farben, Lacke, Aromen, Magnesiumstearat und „wohlschmeckende“ Energydrinks.

Ihr Peter-Hansen Volkmann

Multiple Sklerose – MS eine Darmkrankheit? Und was ist mit Makuladegeneration?

Es ist immer wieder spannend, neueste Studien zu lesen – ganz besonders, wenn sie in meiner Praxis lange Bekanntes nun wissenschaftlich bestätigen!

Seit ca. 25 Jahren werden in meiner Praxis MS-Patienten mit ganzheitlichen Therapien für ihr Immunsystem unterstützt z.B. mit Echinacin oder Traumeel als alkoholische Lösungen, im Rahmen der PEB – Potenziertes Eigenblut usw. als immunstärkende Injektionen sowie mit Vitaminen, Zink, Darmsanierungen usw.

MS ist wie Rheuma ist wie Morbus Crohn und Colitis, aber auch wie Neurodermitis oder Makuladegeneration Ausdruck von Fehlernährung mit modernen Chemikalien – E-Stoffe genannt – einer unklaren, von Fall zu Fall durchaus unterschiedlichen Infektion und vor allem Hinweis auf fehlende Orthomolekularia wie Omega-Fettsäuren, Antioxidanzien usw.
Nun steht es also in der Ärztezeitung, zwar gegenwärtig noch im Mausmodell! Aber trotzdem!
Man ist auf dem Wege in der Wissenschaft, und das ist doch höchst erfreulich, oder?
Hier also der Link zum Bericht:
http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/neuro-psychiatrische_krankheiten/multiple_sklerose/default.aspx?sid=897667&cm_mmc=Newsletter-_-Newsletter-C-_-20151125-_-Multiple+Sklerose 

Wenn Ihnen etwas fehlt, dann denken Sie am besten zunächst über die drei folgenden Fragen nach:

  • Was habe ich gegessen?
  • Was habe ich getrunken?
  • Wo  bin ich gewesen?

Wenn Sie lange genug nachgedacht haben – und Nachdenken tut wirklich nicht weh! – dann werden Ihnen nach und nach Zusammenhänge auffallen, die Sie zukünftig genauer beobachten und die Ihnen unter Umständen einen Weg weisen, auf dem Sie sich selber aus dem Sumpf der zunehmenden Verschlackung, Übersäuerung usw. herausziehen können.

Ggf. beherzigen Sie meinen einfachen Rat: Schmerzen kann man auswaschen!
Wenn etwas weh tut, dann trinken Sie in einer Stunde 2 Liter reines Wasser – ohne Plastik! – und Sie werden in mehr als der Hälfte der Fälle erleben, wie sich Ihre Migräne oder Ihre Schulter und Rücken nach ein bis zwei Toilettengängen freier und gesünder anfühlen. Auf diesem Wege trainieren Sie nebenbei eine gesunde Selbstwahrnehmung, die Ihnen irgendwann schon VOR dem Essen oder Trinken ungesunder Dinge wie Chips, Schokolade oder Cola signalisiert:
Lass es!

Dann haben Sie gewonnen – und die Mediziner können an Ihnen nichts mehr verdienen!

P.s.
Vorgestern besuchte mich eine ältere Dame aus Hamburg zum 4. Mal, die erstmals vor drei Monaten wegen orthopädischer Beschwerden gekommen war und auf keinen Fall operiert werden wollte.
Sie berichtete ganz aufgeregt von Ihrem Besuch in einer renommierten Hamburger Augenklinik, in der ihre Netzhautablösung und „Löcher“ in der Netzhaut aufgrund von 5 Monate alten Vorbefunden mit Laser operiert werden sollten.
Mir als Allgemeinarzt hatte sie in der Anamnese davon gar nichts erzählt „weil… das ist ja nicht Ihr Fachgebiet! Aber stellen Sie sich vor: Zwei Ärzte haben mich untersucht. Der zugezogene Oberarzt war dann auch ganz wuschig und aufgeregt, weil er nichts gefunden hat! Keine Ablösung und keine Löcher!
Keine OP!!!
Als ich die Klinik verließ, standen da zwei frustrierte Mediziner.“
Übrigens: Die orthopädischen Probleme sind inzwischen auch gelöst – mit Vitaminen und Darmsanierung – und ohne OP  😉

Ihr Peter-Hansen Volkmann

Filme auf Youtube von Allergie und Nesselsucht – Urtikaria über Parodontitis bis Vitamine und Umweltgifte

In diesem Frühjahr wurden wieder neue, spannende Trailer und Filme des Lübecker hoT-Workshops hochgeladen, die eine Unmenge an Informationen für Zahnmediziner, Ärzte, Heilpraktiker und Physiotherapeuten bieten. Aber auch für Apotheker und Patienten mit unterschiedlichsten chronischen Krankheiten sowie für Breiten- und Spitzensportler oder Trainer ist diese Sammlung inzwischen eine Fundgrube für mögliche Lösungsansätze von Muskel-Gelenk- und anderen Gesundheitsproblemen.

Neben den Lübecker Aufzeichnungen finden sich Mitschnitte der Medizinischen Wochen in Baden-Baden, bei denen es im Schwerpunkt immer wieder um Stress, Ernährung, Lebensführung und die therapeutischen Ansätze der hypoallergenen orthomolekularen Therapie – hoT mit besonders reinen Vitaminen, Spurenelementen, Omega-Fettsäuren und Mineralien wie Magnesium, Kalzium usw. geht.

Ob Allergie, Nahrungsintoleranz, Umweltbelastungen durch Nanopartikel oder die Abwägung zum Verzehr von Süßstoff: Ärzte, Zahnärzte, Kieferchirurgen, Apotheker und ein Umwelttoxikologe tragen ihre spezifischen Kenntnisse und Erfahrungen zusammen und diskutieren mit dem zum Teil internationalen Publikum.

Das gemeinsame Ziel aller Referenten ist die
Gesundheit des Patienten!

Im Zeitalter von Disease-Management, d.h. organisieren und behandeln von Krankheiten unter Ausschluss des Ziels, wirklich heilen zu wollen, ist diese Reihe aus professioneller Hand eher ungewöhnlich in ihrer Ausrichtung.

Die Workshops, bei denen die Aufzeichnungen gemacht wurden, sind publizistisch und organisatorisch vom VBN-Verlag Lübeck betreut worden mit freundlicher Unterstützung der Lübecker hypo-A GmbH. Auswahl der Referenten und des folgenden spannenden Falles lagen in meinen Händen.

Urtikaria – 4 Jahre schwere Nesselsucht mit „Spontanheilung“

Viel Spaß und interessante Erkenntnisse beim Stöbern in einer Auswahl von mehr als 90 Filmen!

Ihr Peter-Hansen Volkmann

Blog zu Visite – NDR-Gesundheitssendung vom 09.09.2014

Visite – 09.09.2014 20:15 Uhr

http://www.ndr.de/mediathek/index.html

Wer den Norden liebt, der hört und sieht auch zumindest gelegentlich NDR-Programme wie NDR-Kultur oder Berichte und Krimis aus der Weite des Nordens mit hohem Himmel und rauer See.

Informativ, spannend und aufklärend, allgemeinverständlich und hilfreich sollten auch die vom NDR verbreiteten Gesundheitssendungen sein. Dazu allgemeine Themen betreffend und nicht durch Überhöhung ganz normaler ärztlicher Leistungen eine Aura des Besonderen dort verbreiten, wo man sich eher über Schwächen im System bzw. von Teilnehmern wundern könnte wie bei der vorgestellten Akromegalie, die für Kundige spätestens beim Schuhkauf überdeutlich wurde.

Informativ und aufklärend, allgemeinverständlich und hilfreich ist diese Visite aber leider immer weniger. Allem Anschein nach hat sich gerade die Sendung Visite in den letzten Jahren zu einer Marketingsendung für Kliniken mit „neuen Operationstechniken“, zum völlig undifferenzierten Pharmasprachrohr für die Einführung neuer Medikamente und gegen Nahrungsergänzungen entwickelt.

In der aktuellen Sendung wurde zum wiederholten Male pauschal vor der Gefährlichkeit von Nahrungsergänzungen gewarnt, vor der Gefahr von Krebs durch Nahrungeergänzungen und es wurde auf die heute so gesunde Ernährung mit frischem Obst und Gemüse verwiesen.

Wie jeder geneigte Leser weiß, kommen unsere „normalen“ Nahrungemittel leider zumeist aus den fernen Weiten Asiens oder Südamerikas und Afrikas. Voll reif? Hoch aromatisch? Reich an Vitalstoffen, die in der letzten Reifungsphase von Obst und Gemüse in der ganzen Ursprungspflanze gebildet werden? – Leider nein!

Wie die verzögerte Entwicklung eines Frühchens leider immer wieder demonstriert, ist das Fehlen der letzten Reifemonate im menschlichen Leben oft von langfristigen negativen Folgen begleitet. Dazu gehören Hirnblutungen ebenso wie Lungenprobleme oder chronische Magen-Darmstörungen usw. Zumeist erst im Vorschulalter fallen Wahrnehmungsstörungen und andere neurologische Defizite auf.

Bei Blutuntersuchungen dieser zum Teil vorgeschädigten Kinder finden sich allerdings kaum Defizite von Vitaminen, Spurenelementen usw. – Wie kann das sein?

Wissen Sie eigentlich, wie „Normalwerte“ dafür festgelegt werden?

Normal ist das, was der Durchschnitt aller Messproben einer großen Gruppe von Menschen zeigt. Klingt gut, nicht wahr?

Befasst man sich jedoch genauer mit diesem Thema, dann stellen sich einige zu klärende Fragen:

  • Woher stammt dieses Blut für den Untersuchungspool eigentlich?
  • Wer geht an diese Orte der Blutentnahme?
  • Gibt es dort überhaupt Gesunde?
  • Und warum wird der Durchschnitt aller Kranken plötzlich zum Maß für „Gesundheit nach Goldstandard?“

Um es kurz zu machen:

Alle, die ihr Blut für Laboruntersuchungen in Kliniken und Praxen zu Verfügung stellen, sind mehr oder weniger stark krank. Gesunde finden Sie bei Blutentnahmen üblicherweise gar nicht! Es ist ein besonderes Merkmal unserer Disease-Management-Gesellschaft, sich manches schön zu reden und dann die „unheilbaren Krankheiten“ kostenintensiv und dauerhaft zu managen.

Mancher von Ihnen kennt mein Credo: Allergie und Schmerz sind der Schrei des Körpers nach Orthomolekularia!

Daumenschmerzen? Rhizarthrose? Orthese oder Einsteifung des Grundgelenks selbst unter der Gefahr dauerhafter Schmerzen?

Mindestens 80% der Patienten, die eine Rhizarthrose oder Handgelenksschmerzen haben, haben ein signifikantes Defizit an Zink. Der Laborwert ist o.k.? Das sagt nach der obigen Beschreibung der Normalwerte, wie wir jetzt wissen, leider gar nichts!

Mit etwas hypoallergenem, reinem Zink im  Mund sind mindestens 80% dieser Patienten SOFORT schmerzfrei! Unter einer umfassenden Substitution sind sie meist dauerhaft frei von Schmerzen und Medikamenten. – Aber wer will schon in unserem schönen, von Pharmalobbyismus, psychiatrischen Leiden und Staatsschulden geprägten Deutschland?

Ihr Peter-Hansen Volkmann