Schlagwort-Archive: Magnesium-Calcium

Keine Lust auf Endspiel? EM-Titel verschenkt von Löw und Müller-Wohlfahrt!

Beratungsresistenz statt Lernfähigkeit.

Meine ersten Hinweise auf die Wichigkeit einer guten hoT – hypoallergenen orthomolekularen Therapie gab ich der Nationalmannschaft schon 2005 und 2006 nach wiederholten Meldungen über z.T. schwere Verletzungen der Spieler.
Beginnend 2003 bestand in den Jahren 2004 bis 2006 unter Mirko Slomka eine enge Zusammenarbeit zwischen dem Orthopäden und Sportarzt Dr. Thorsten Rarreck vom FC Schalke 04 und mir als beratendem Sport- und Naturheilkundearzt aus Lübeck. Wiederholt habe ich sowohl auf Schalke als auch in meiner Praxis Spieler wie Asamoa, Bordon, Kurányi und andere, um  nur einige zu nennen, erfolgreich mit ein bis zwei Behandlungen schmerzfrei und sportlich voll belastbar gemacht.
Ein besonderes Highlight war auf Schalke ein Spieler, der ca. 10 Tage zuvor einen schweren Bodycheck erhalten hatte und seither „nicht mehr atmen und deshalb auch nicht mehr trainieren und spielen konnte!“ Vita minima könnte man den damaligen Zustand des starken Verteidigers nennen. Nach einem kurzen Gespräch: Was ist passiert, wann und wie? gab ich ihm nach einem einfachen Armtest Magnesium-Calcium in den Mund – und testete den Arm nach. Ergebnis: Voll belastbar ohne Schmerzen.
Dann hol mal tief Luft! war meine einfache Anweisung. – Und er holte tief Luft wie ein Blasebalg zum allgemeinen Erstaunen der umstehenden Spieler, Trainer und des Kollegen Rarreck.

Seinerzeit wünschte sich der Orthopäde Dr. Müller-Wohlfahrt aus München meine Literatur – auf dem Umweg über S04!

Warum ein Ostfriese einen anderen Ostfriesenkollegen nicht direkt ansprechen konnte, wußte Dr. Rarreck auch nicht zu beantworten. Aber M-W wurde von mir natürlich umgehend mit einem netten Anschreiben und meinen Büchern, Muskeltabellen usw. versorgt.
Ein Dankeschön habe ich nie erhalten…
Der gleiche Müller-Wohlfahrt hat inzwischen wohl mehrfach eigenen Linien von Nahrungsergänzungen aufbauen lassen.
Schuster bleib bei Deinen Leisten!
Die Qualität möge der geneigte Kunde selber beurteilen:
http://www.formula-mw.de/P_oxano.php
Das Präparat zur Stärkung der Bindegewebe ist offenbar so effektiv, dass die Nationalmannschaft wie auch viele Bayernspieler immer wieder reichliche Bandläsionen eingefahren haben:
http://www.formula-mw.de/P_oxano-bindegewebe.php

Eine umfassende, hypoallergene Substitution mit Know how stabilisiert Bänder und Gelenke so gut, dass es kaum noch zu Verletzungen kommt! Das ist z.B. an der geringen Verletzungshäufigkeit und Verletzungsschwere der Damen aus Wolfsburg zu konstatieren. Daneben gibt die hoT Kraft, Ausdauer und Geschicklichkeit selbst in schwierigen Situationen und einer langen Serie von anstrengenden Spielen. Das konnten die Wölfinnen gegenüber Olympique Lyon mit dem Triple-Sieg sehr schön zeigen:
https://www.vfl-wolfsburg.de/info/frauen/archiv/saison-20122013/champions-league.html?size=50INFO%25252523cntAnc%2523cntAnc%2523cntAnc%2523cntAnc%23footerNavAnc
Und die Erfolgsgeschcihte hält weiter an…

Fußball-Europameisterschaft 2008

Die Nationalmannschaft Spaniens gewann das Turnier nach einem 1:0-Sieg über Deutschland im Finale von Wien und wurde damit zum zweiten Mal nach 1964 Fußball-Europameister.

… Aber leider sind die deutschen Fußballer schon im Halbfinale sichtbar ausgepumpt und leer hinter dem Ball und den Gegnern hergelaufen… Das habe ich seinerzeit zum Anlass genommen, spontan ein Mail an des Team und Jogi Löw über ihr Sporthotel zu schicken, in dem ich anbot, kostenlos und per Express für die ganze Mannschaft ein breites Starterpaket für den Spitzensport zu schicken mit entsprechenden Einnahmeempfehlungen.
Dabei habe ich darauf hingewiesen, dass erst zwei Jahre zuvor bei der Olympiade in Turin einige Spitzensportler unter optimaler Physiotherapeuten- und sportärztlicher hypo-A-Orthomolekularbetreuung sehr erfolgreich gewesen seien, wie schon Martina Ertl 2001 in St. Anton:

  • https://de.wikipedia.org/wiki/Alpine_Skiweltmeisterschaft_2001
    Martina Ertl sollte von Seiten des DSV wegen ihres schweren Unfalls im Dezember 2000 gar nicht starten .
    Sie nahm eine Hochdosis-hoT, d.h. von mir zusammengestellte, besonders rein hergestellte Vitamin-Mineralstoff-Präparate von Sonnabend bis Freitag, dem entscheidenden Wettkampftag – und fuhr Gold ein!

Nun hat das Duo Löw / Müller Wohlfahrt also die z.Zt. letzte Niederlage einer deutschen Nationalmannschaft vor einem Endspiel zu verantworten.
Erinnern Sie sich an die  betretenen Gesichter der 4-5 Mediziner am Spielfeldrand, als Boateng mit der „Wade der Nation“ zum wiederholten Male spielunfähig war? Allgemeine Ratlosigkeit…und über allen der graue Haarbalg mit frustriertem Blick…wer hilft???
Der Sportmediziner der Bayern ist unbesehen ein verdienter Kollege. Aber er ist halt „nur Orthopäde“, wenngleich ein besserer als der Durchschnitt in diesem Lande. Und ganz offensichtlich ist er nicht mehr lernwillig oder lernfähig.
Das macht Mediziner auch sonst gefährlich, die sich heute gern an LeiDlinien festhalten, um nur ja keine eigene Verantwortung zu übernehmen.
Als ich in München 2005 bei einem internationalen Kongress als „Deutscher Orthomolekular-Pabst“ vorgestellt wurde, habe ich dort einiges zur CMD – cranio-mandibulären Dysfunktion und Silent Inflammation am Beispiel der Parodontitis vorgetragen. Es war früher Nachmittag und einige KollegInnen hatten wohl der bayrischen Kost zu sehr zugesprochen, so dass sie  ermüdeten.
Um alle ZuhörerInnen OHNE den sonst üblichen dummen Witz wach zu  machen, fragte ich nach meiner Bitte, einen Augenblick ganz genau aufzupassen, ins Auditorium:
Was ist nach Ihrer Einschätzung die überflüssigste Fachgruppe in der Medinzin?
Nachdem alle hellwach, aber nicht bereit waren, sich zu äußern, gab ich selbst die Antwort:
Die klassischen Orthopäden – die außer von Mechanik und OP nichts verstehen!
Das spöttische Gelächter der knapp 300 Teilnehmer und den Aufruhr der wenigen Orthopäden im Saal können Sie sich sicher vorstellen.
Aber wer kennt sie nicht? Die Odyssé der orthopädischen Patienten durch Praxen und OP´s – und manchmal bringt es sogar was!
Zur Vertiefung der Sachverhalte hier noch etwas zum Ansehen:

und Lesen über die spontane Schmerzlöschung:
http://www.orthomolekularia.info/fileadmin/user_upload/infopdfs/OM_Schmerztherapie_2008.pdf

und einige Sporttexte:
http://www.orthomolekularia.info/leistungssport.html
Wie ich früher meinen beratungsresistenten KassenaptienInnen gern sagte:
Wir leben in einer freien Gesellschaftsordnung. Bei uns hat jeder das Recht auf seinen persönlichen Weg in den Himmel!

Heute Abend sollen die Besten gewinnen!
Interessanterweise kommen beide Endspielgegner aus Nationen, die noch wissen, wie gutes Essen zubereitet wird und schmeckt – und „das gutes Essen Leib und Seele zusammenhält!“

Ihr Peter-Hansen Volkmann

Winterzeit – Infektzeit – Grippezeit

Es geht auf Weihnachten und immer wieder werde ich gefragt: Wie kann ich vorbeugen oder was kann ich tun, wenn ich einen Infekt bekomme? Müssen Kinder wirklich, wenn sie in den Kindergarten gehen, fünf oder sechs oder mehr Infekte in einem Winter durchmachen?
Dass wir im Winter eher zu Infekten neigen, ist der feucht kalten Witterung geschuldet. Soweit jedoch unser Immunsystem fit ist, werden sich Krankheitszeichen durch virale Infektionen kaum bemerkbar machen. Mehr als ein bis zwei Infekte pro Jahr sind immer ein Hinweis auf eine gestörte Abwehr.
Es gibt schöne Untersuchungen  aus der Zeit um 1960, die belegen, dass es nur wenige Menschen gab, die in einem Winter beziehungsweise in einem Jahr mehr als zwei Infekte hatten. Aktuelle Zahlen belegen, dass mehr als 70 % der deutschen Bevölkerung mehr als zwei Infekte pro Jahr erleben. Dazu gehören Virusinfektion der oberen Luftwege ebenso wie zum Beispiel eine Blasenentzündung oder eine Durchfallerkrankung.
Bei all diesen Erkrankungen kommt es zu Störungen an körperlichen Grenzflächen. Die Stabilität dieser Grenzflächen wird maßgeblich beeinflusst durch zwei Dinge:

1. durch von außen einwirkende Irritationen und Belastungen zum Beispiel durch chemische Noxen, Bakterien, Viren oder auch Strahlungsbelastungen zum Beispiel von der Sonne

2. durch den inneren Aufbau der Grenzfläche. Die innere Struktur von Haut und Schleimhäuten beruht auf einem geordneten Gerüst von Fasern und Zellen sowie einer durchlässigen, umgebenden Grundsubstanz. Diese Strukturen werden von unserem Körper synthetisiert aus unserer normalen Nahrung.

Und damit sind wir mitten im Thema. Haben Sie sich schon einmal mit der Frage von E- Stoffen befasst? Lesen Sie regelmäßig alle Angaben auf den von ihnen eingekauften Lebensmitteln? Können Sie alle dort vermerkten Begriffe ohne Probleme lesen und aussprechen?
Eine amerikanische Kollegin empfiehlt ihren Patienten gern, sie sollten nicht essen, was sie nicht auch lesen und aussprechen könnten! So sollten wir es auch handhaben. Denn nur gesunde, frische naturgerechte Nahrung bietet uns normalerweise alle lebensnotwendigen, essenziellen Nahrungsbestandteile zur gesunden Entwicklung unseres Körpers.
Vor allem Transfette, synthetische Vitamine, modifizierte Stärke oder Fette, aber auch synthetische Farben und Aromastoffe stören den inneren Aufbau gesunder Zellenwände und Gewebe. Hinzu kommt, dass nicht-ökologisch angebaute Nahrungsmittel oft Rückstände chemischer Gifte enthalten, die in feinsten Spuren unserer Hormon- und Enzymsysteme im Körper stören können.
Zur Infektabwehr dient uns neben Vitamin C vor allem das Spurenelement Zink. Zink benötigt der Körper in mehr als 300 Enzym- und Hormonsystemen im Körper. Da wird leicht verständlich, das schon ein leichter Zinkmangel viele Regulationsschritte im Körper nur noch mit verminderter Kraft laufen lässt. Ein ausgeprägterer Zinkmangel ist für die heute allgegenwärtige Abwehrschwäche in der deutschen Bevölkerung hauptsächlich verantwortlich. Das natürliche Ascorbinsäure, das heißt Vitamin C bei Infekten eine wichtige Rolle spielt, wissen wir nicht erst seit den Entdeckungen von Linus Pauling, dem amerikanischen Entdecker der Grundlagen der orthmolekularen Medizin.

Was also ist zu tun zur Vorbeugung oder bei Abwehrschwäche?

Vorbeugend sollten Sie täglich 100-200 mg Vitamin C sowie circa 20-30 mg Zink zu sich nehmen.

Kommt es wirklich zu einem Infekt, können Sie diese Dosierungen problemlos um den Faktor 5-6 steigern. Dass solche Steigerungen beziehungsweise derart hohe Dosierungen nur bei Aufnahme von reinen, hypoallergenen Präparaten wie zum Beispiel Acerola-Zink von hypo-A gut vertragen werden, hängt mit den sonst zu erwartenden Nebenwirkungen der verzehrten E-Stoffe zusammen.
Wenn man weiß, das nach Veröffentlichungen des Bundesamtes für Risikobewertung – BfR – viele E-Stoffe Allergien, Schleimhautreizungen im Darm, Ekzeme usw. auslösen können, dann möchte man sich das gerade bei einem Infekt sicher nicht antun. Bedenkt man darüber hinaus, daß z.B. eine „normale“ Tablette ca. 400 mg wiegt, von denen maximal 10-15 mg z.B. reines Zink sind, dann versteht man vielleicht meine Philosophie der besonderen Reinheit bei Nahrungsergänzungsmitteln besser. Das Restgewicht sind krank machende Chemikaliengemische als Füllstoffen, Sprengmitteln, farbiger Ummantelung und oft Weichmacher haltigen Lacken, die inzwischen auch bei der EU auf dem Index der zu verbietenden Stoffe in der Nahrungskette stehen.
Gerade bei Infekten sollte man besonders konsequent auf Naturkost setzen und alle chemischen Belastungen und E-Stoffe strikt meiden!

Wie sieht ein solches Infektrezept bei einem beginnenden Infekt aus?

4-5 X 2  Kapseln Acerola-Zink jeweils mit Flüssigkeit beziehungsweise etwas Joghurt oder leichter Kost über den Tag verteilt einnehmen
3-4X 2-3 Kapseln Magnesium-Calzium etwa 5 min später mit reichlich Flüssigkeit einnehmen

Erweitern kann man diesen orthmolekularen Therapieansatz durch die folgenden homöopathischen Präparate:
Nisylen 5-6x  10 Tropfen ein bis 2 min im Mund lassen
bei Husten:
Viropect 5-6x 1-2  Tabletten unter der Zunge zergehen lassen im Wechsel mit Nisylen
bei Halsschmerzen:
Meditonsin bis zu zehnmal am Tage 10 Tropfen ein bis 2 min im Mund lassen
bei Fließschnupfen:
Euphorbium comp. Nasenspray mehrfach am Tage in die Nase sprühen
bei Nebenhöhlenentzündung:
Sinfrontal Tabletten 5-6 x 2 unter der Zunge vergehen lassen

Zusatzmaßnahmen:
Bei Entzündungen der Nebenhöhlen, der Nase und oder der Bronchien sind Inhalationen als so genannte Kopfdampfbäder sehr hilfreich und effektiv. Wenn Sie einen Inhalator haben, verbanden sie ihn auf den Boden oder in den Keller! In meinem ersten Quartal als niedergelassener Arzt in Lübeck habe ich seinerzeit 30-50 Kunststoffgefäße zurInhalation verordnet und innerhalb weniger Wochen verblüfft feststellen müssen, dass viele Patienten plötzlich eine Nebenhöhlenentzündung entwickelten. Als ich daraufhin Neu-Erkrankten keine Inhalatoren mehr verordnete, klang diese selbst produzierte Welle an Nebenhöhlenentzündungen ganz schnell wieder ab. Seither empfehle ich konsequent, alle Kunststoff-Inhalatoren auf den Müll zu werfen!
Inhalationen werden sinnvollerweise mit einem Metall- oder Porzellangefäß und einem Tuch über dem Kopf durchgeführt. Sie können eventuell etwas Kamille oder Salz in das kochende Wasser geben. Die Inflationsdauer sollte bei etwa 15 min liegen.

Frisches Obst und Gemüse, gelegentlich eine Hühnerbrühe von einem glücklichen Biohuhn und ein breites Angebot an Kohlenhydraten von Hirse über Getreide bis zu Bohnen und Linsen sollten in Verbindung mit gesunden, frischen Ölen von Olive, Lein oder Sesam ihre Abwehr fit halten, so dass sie gesund durch den Winter kommen.

Ihnen noch eine schöne Adventzeit, ein friedliches Weihnachtsfest und ein erfolgreiches Neues Jahr in Gesundheit

wünscht ihnen ihr

Peter Hansen Volkmann