Schlagwort-Archive: Darm

Autoimmunerkrankungen im Focus der Wissenschaft – Wofür ich 25 Jahre geschmäht wurde

Bei der Recherche zu meinen Vorträgen im November-Dezember bin ich über die unten folgende schöne Studie gestolpert, die ich Ihnen im Original nicht vorenthalten möchte.
In den frühen 90-er Jahren wurde ich von einigen „Spezialisten“ unter anderem aus Universitäten böse angegangen, weil ich meine Multiple Sklerose -Patienten immunstärkend orthomolekular, phytotherapeutisch und homöopatisch behandelte – aber es ging ihnen einfach schnell besser und wir konnten die schulmedizinische Medikation kurzfristig zurückfahren und zumeist innerhalb von 2-4 Monaten absetzen!
Die meisten Patienten hatten bei Einhaltung einer natürlichen Ernährung auf Bio-Basis keine weiteren Schübe mehr und konnten ein ganz normales Leben führen. Lähmungserscheinigen gingen oft spontan schon bei der ersten Behandlung zurück und das zuvor gestörte Gangbild normalisierte sich innerhalb weniger Wochen bis Monate.
Was für viele dieser Patienten mindestens genauso wichtig war:
Sie hatten keinerlei belastende Nebenwirkungen wie z.B. massive Abszesse an Injektionsstellen von Interferon etc. und keine Blockade des Immunsystems durch sogenannte „Biologicals„.
Das sind Krebsmedikamente mit massiven Nebenwirkungen, die langfristig nachgewiesenermaßen selber Krebs erzeugen – weil sie ganz offensichtlich KEINE PROBLEME LÖSEN, sondern Disease managen!
MS war für mich wie Hashimoto, aber auch wie CED – Chronisch entzündliche Darmerkrankungen, Reizdarm, COPD, Asthma bronchiale, Endometriose, Neurodermitis oder Rheuma einfach eine chronische Infektion durch chronisch gestörten Darm aufgrund E-Stoffreicher Ernährung und wiederholter Antibiotikagaben mit Resistenzbildungen bis MRSA.
Die allgemein übliche sogenannte Helicobacter-Eradikation ist dabei der Gipfel schulmedizinischen Unsinns!

Nun kommt die internationale Wissenschaft langsam auch zu diesen Erkenntnissen, wobei wir uns einig sind, dass die bewußte Wahrnehmung und Umsetzung dieser Forschungen in schonende, logische Therapien mit Darmsanierungen etc. in der universitären deutschen Medizin noch mindestens 15-20 Jahre dauern wird.

Ihnen einen schönen Sonntag!

Ihr Peter-Hansen Volkmann

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25416067

Format: Abstract

Send to
Gut. 2015 Feb;64(2):332-41. doi: 10.1136/gutjnl-2014-308514. Epub 2014 Nov 21.
Does the microbiota play a role in the pathogenesis of autoimmune diseases?
McLean MH1, Dieguez D Jr2, Miller LM2, Young HA1.
Author information
Abstract

The microbiota of the human metaorganism is not a mere bystander. These microbes have coevolved with us and are pivotal to normal development and homoeostasis. Dysbiosis of the GI microbiota is associated with many disease susceptibilities, including obesity, malignancy, liver disease and GI pathology such as IBD. It is clear that there is direct and indirect crosstalk between this microbial community and host immune response. However, the precise mechanism of this microbial influence in disease pathogenesis remains elusive and is now a major research focus. There is emerging literature on the role of the microbiota in the pathogenesis of autoimmune disease, with clear and increasing evidence that changes in the microbiota are associated with some of these diseases. Examples include type 1 diabetes, coeliac disease and rheumatoid arthritis, and these contribute significantly to global morbidity and mortality. Understanding the role of the microbiota in autoimmune diseases may offer novel insight into factors that initiate and drive disease progression, stratify patient risk for complications and ultimately deliver new therapeutic strategies. This review summarises the current status on the role of the microbiota in autoimmune diseases.

Published by the BMJ Publishing Group Limited. For permission to use (where not already granted under a licence) please go to http://group.bmj.com/group/rights-licensing/permissions.
KEYWORDS:

AUTOIMMUNE DISEASE; COELIAC DISEASE; DIABETES MELLITUS; ENTERIC BACTERIAL MICROFLORA; GASTROINTESTINAL TRACT

Meine Publikation zum Darmresonanzsyndrom mit Interaktionen von Darm, Geweben, Psyche etc. von 1996 unter anderem veröffentlicht im Kobau, 2.Auflage 2000

Ganzheitlich und naturheilkundlich orientierte Zahnmedizin:
Eine Verbindung westlichen und östlichen Wissens

http://www.orthomolekularia.info/fileadmin/download/Darmresonanzsyndrom.pdf

Hier noch ein Link zu mehr als 3000! Nebenwirkungsstudien von Biologicals wie Methotrexat – MTX, das von bestimmten Fachärzten wie Happy Pills bei Krebs und „Autoimmunerkrankungen“ verordnet wird:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=MTX+%2Badverse+effects

Die Probleme sind schon länger bekannt – aber es läßt sich so schön viel Geld verdienen mit derart
gesundheitsschädlichen, zerstörerischen Medikamenten… Nebenwirkungen… Medikation… Nebenwirkungen… Medikation… psychovegetative Erschöpfung…Schmerzsyndrom… Depression… Burnout!

Darmprobleme? Feuchte Wärme auf den Bauch mit Wasseranwendung nach Sebastian Kneipp!

Heute hatte ich wieder eine Patientin, bei der es trotz subjektiv guter Bio-Ernährung immer wieder Probleme mit dem Darm gibt: Blähungen, Bauchschmerzen, seltener auch Übelkeit, Durchfall oder extrem harter Stuhl.

Wie lauten meine Standardfragen bei Gesundheitsstörungen?
Was hast Du gegessen?
Was hast Du getrunken?
Wo bist Du gewesen?

Der Körper hat für jeden Pickel und für alles, was er uns an guten wie schlechten Signalen gibt, seine guten Gründe.
Die müssen wir zu verstehen lernen!

Was kann man also machen bei einem immer wieder kranken Bauch?

Wir erinnern uns an den alten Pastor Kneipp, den „Wasser-Doktor“ der Kirche in Bad Wörishofen. Es gibt unendlich viele gute Anwendungen von kaltem über lauwarmes bis zu heißem Wasser, von Bädern über Wickel und Güsse bis zur Kneipp-Wanderungen im kalten Wasserbecken.

Hier soll es heute kurz um feuchte Wärme zur Unterstützung der Symbionten im Darm, für eine bessere Verdauung, Entgiftung und Ausleitung über Darm, Leber und Nieren gehen.
Dazu nehme man ein Leinentuch, z.B. ein Geschirrtuch oder ein dünnes Frotteetuch, tauche es in heißes Wasser, in das man wegen der Hitze kaum noch seine Finger tauchen kann und lege dieses nach leichtem Wringen beim Liegen auf den Bauch. Darauf lege man eine mit ca. 1 – 1.5 Liter kochendem Wasser gefüllte Wärmflasche und darüber ein schützendes Frotteetuch bzw. eine Wolldecke. Sollte die Wärmflasche zu Beginn zu heiß sein, kann man darunter zunächst noch ein zweites Tuch legen, um den Bauch nicht zu verbrennen!
Unter die Knie lege man sich eine ca. 15-20 cm dicke Rolle aus einer Decke oder Handtüchern und bleibe in dieser Packung etwa 40-60 Minuten in aller Ruhe auf dem Sofa oder im Bett liegen. – Kein Fernsehen! Keine fetzige Musik! Kein spannendes Buch!…einfach mal in sich selber und in seinen Bauch hineinhören…wie es beginnt zu gluckern…zu wandern…zu drücken und zu ziehen…und wie ggf. immer mal wieder die Luft durch den „Auspuff“ entweicht.
Wer eine solche feuchtwarme Bauchbehandlung mit 1-2 Kapseln der Symbionten-Mischung  hypo-A 3-SymBiose plus, ca. 30 Minuten zuvor eingenommen, kombiniert, hat gute Chancen, unter einer 14-tägigen Anwendung seinen Darm zu renaturieren.

Das Resultat einer solchen 2-Wochen-Kur ist regelmäßig eine Beruhigung von Magen-Darmstörungen, aber auch eine Besserung von orthopädischen Problemen z.B. der Wirbelsäule, der Ileosakral-Gelenke, der Schultern und Knie oder eine Besserung von Menstruationsbeschwerden.

Bei einer umfassenden Therapie mit dem Itis-Protect-Konzept über 3-4 Monate werden vom Körper noch ganz andere Probleme bis hin zur Unfruchtbarkeit saniert, wie die mehr als 20-jährige Praxiserfahrung immer wieder zeigt.

Ihr Peter-Hansen Volkmann

 

Literatur zu Kneipp:
Bücher zu Sebastian-Kneipp, Wasseranwendungen in der Praxis