Europameisterschaft – EM: Die unerwarteten Gewinner der Herzen aus Island trinken BIO!

Geschrieben von am 6. Juli 2016 | Abgelegt unter Allgemein

Muskel-Meridian-Vitaminversorgung

Muskel-Meridian-Vitaminversorgung

 

Der Aufstieg der sympatisch-urigen Isländer aus dem Off des europäischen Fußballs war spannend zu erleben. Der Einsatz und Elan alter Wikinger lebt offenbar in diesem Inselvolk fort – nicht nur in den klaren politischen Ansagen vor Ort OHNE Bankenrettung auf allgemeine Staatskosten und OHNE Weiterbeschäftigung eines mindestens anrüchigen Regierungschefs durch seine Panama-Connections. Ja heißt Ja! – Und Nein heißt Nein!

Bei uns ist inzwischen fast alles alternativlos – von Rechtsbeugung und rechtsfreien Räumen auf Anordnung von höchster Stelle bis zur Verschleuderung des deutschen Volksvermögens nach Griechenland oder am liebsten gleich direkt ins Mittelmeer!

Alternativlos wie die unzureichende ernährungstechnische und medizinische Versorgung bzw. Therapie unserer deutschen Fußballer selbst bei der EM!

Verletzungen und Ausfälle? Kein Thema!

Wir haben ja genug Spieler, um damit zu jonglieren und die Fußkranken werden ja hoffentlich irgendwann wieder fit. Marco Reuss musste aus gesundheitlichen Gründen wieder nach Hause, ohne an der EM teilgenommen zu haben. Shit happens!

Jérôme Boateng litt an der „Wade der Nation“.

Konnten auch Sie im Fernsehen life die 4 Mediziner wie Rudi Ratlos am Spielfeldrand verfolgen? Natürlich hat ein Müller-Wohlfahrt seine Verdienste, aber offenbar er ist nicht mehr bereit, Neues zu lernen oder von Kollegen Neues zu akzeptieren. – Schade eigentlich bei einem guten Mediziner, selbst wenn er nur Orthopäde ist.

Wenn man den ganzen Menschen sieht, weiß man selbst als orthopädischer Sportmediziner heute einiges über das Meridiansystem und über die Pathophysiologie von Bindegeweben. Volle Leistungsfähigkeit durch voll belastbare Muskeln, Bänder und Gelenke unter optimaler Koordination sind das Ziel der ärztlichen Betreuung im Spitzensport.

Im Fall der „Wade der Nation“ müsste man bei ganzheitlichem Denken deshalb medizinisch völlig anders vorgehen:
Die Wadenmuskulatur gehört überwiegend zum Kreislauf-Sex-Meridian und ist damit sowohl für das Stressmanagement als auch für die Sexualität relevant. Stress und Sexualhormone benötigen zum Aufbau bzw. zum Ausgleich B-Vitamine, fettlösliche Antioxidantien wie die Vitamine A, D, E und K.

Die „Wade der Nation“ bekam auch reichlich Magnesium? Dann sollten die Verantwortlichen bitte einfach einmal genauer hinschauen, was der arme Mensch an Fitness-Unterstützungen tatsächlich bekommen hat?  Was ein gestresster Körper ganz sicher nicht braucht, sind E-Stoffe und Aromen, vermischt mit Rieselhilfen, Gleitmitteln, Lacken oder Carnaubawachs für den Darm usw.
Neben den Vitaminen ist das Zink in mehr als 300 Hormon- und Enzymsystemen essenziell, d.h. unersetzlich! In Einzelfällen kann auch eine Übersäuerung mit Wadenkrämpfen auf einen relativen Mangel von Magnesium und Calcium hinweisen. Das Spannende in diesem Zusammenhang ist die Tatsache, dass sowohl Schmerz als auch Allergie stets im Zusammenhang mit Orthomolekularem Mangel stehen!

Bei Boateng hätte die orale Testung am Spielfeldrand oder in der Pause mit ADEK, Vitamin AE-Lycopin, mit dem Vitamin B-Komplex plus und z.B. Magnesium-Calcium mit mehr als 80%-iger Wahrscheinlichkeit die Verhärtung gelöst – innerhalb weniger Sekunden oder in 2-3 Minuten. Bei entsprechender Vitamin-Mineralstoffversorgung schon in der Vorbereitung auf die EM hätte er dann voll belastbar weiterspielen können – wenn es überhaupt zu dem Problem gekommen wäre.
Sami Khedira hat Probleme mit den Adduktoren?

Da sind wir im Grunde im gleichen Meridianumfeld und könnten mit den gleichen Substanzen oral die Schmerzen löschen – in wenigen Sekunden – und weiter geht’s auf dem Platz! Allerdings ist das weichmacherhaltige Plastikwasser für derart malträtierte Organismen eine zusätzliche Belastung.

Bisphenol A – BpA als Weichmacher ist ein Hormongift – Hormone steuern das Stressmanagement…und sowohl Khedira als auch Boateng als auch Schweinsteiger haben in genau diesem Regelkreis zutr Zeit ihre hauptsächlichen Probleme!

Der engagierte Kapitän „Schweini“ Bastian Schweinsteiger hat Probleme mit den Muskeln und einem Innenband am Knie?

Der Oberschenkel gehört mit seiner Muskulatur im Wesentlichen zum Dünndarm und Dickdarm. Der Innenbandbereich mit dem Innenmeniskus wird durch den Sartoriusmuskel geführt – ein Stressmuskel, assoziiert zur Nebenniere…Stressmanagement und optimale Frischkost sowie zusätzliche Vitamine, Omega-Fettsäuren usw. mit dem für Faszien und Bänder so wichtigen Vitamin C hätten schon länger die entstandenen Probleme gestoppt.

Was liegt also näher, als konsequent auf frische, BIOLOGISCHE Ernährung sowohl in der Vorbereitung als auch in den Wettbewerben zu setzen – zumal ein eigener Koch vor Ort ist und offiziell täglich frisch einkauft? Und Trinkwasser kommt aus Glasflaschen? – Verboten auf dem Platz? Ich weiß, aber wie wäre es denn  mit Metallflaschen, die vor den Spielen und Trainingseinheiten immer wieder mit Frischwasser guter Qualität gefüllt werden?

Allerdings sollte auch der Induktionsherd schnellst möglich entsorgt werden – denn Gleichschaltung war ja schon in den 30-er Jahren kritisch zu sehen – oder? Wir brauchen für unseren Körper chaotische Schwingungssysteme in der Nahrung, wie sie natürlicherweise in allen echten Lebensmitteln vorkommen.

Induktion heißt: Im Gleichschritt Marsch!

Eine Darmsanierung, wie wir sie entwickelt haben und wie sie von unseren Spitzensportlern konsequent umgesetzt wird, festigt nicht nur die beanspruchten Faszien, Bindegewebe und die Muskulatur, sondern setzt ungeahnte Kräfte im ganzen Körper frei – mental wie physisch.

Sowohl die Sportstudie wie der Triple-Sieg der Damen des VfL Wolfsburg in Chelsea demonstrieren, wie ein ganzheitliches Gesundheitskonzept den Sport beflügeln kann. Allein die freie Beweglichkeit der Studiengruppe hat in 3 Monaten um 40% zugenommen! D.h. auch längere Schritte auf dem Weg zum gegnerischen Tor – oder schneller zurück!

Logisch, dass selbst ein Bodycheck unter einer solchen Substitution kaum Spuren hinterlässt!
Muskel-Gelenkprobleme? Bekommen auch in Wolfsburg nur jene Damen, die sich nicht an die empfohlenen Ernährungsmaximen und die konsequente hoT-Substitution gehalten haben! Und Kreuzbänder reißen nur dort, wo man lange genug Müll in Form von modernen Fitnessgetränken, Schokolade, Pausensnacks oder Fast Food gegessen hat.

Bei einem Sportunfall kann ein trainiertes, orthomolekular gut mit Vitamin C versorgtes Kreuzband kaum abreißen!

– Aber was wäre Jogis EM ohne Sorgen um unsere Spieler?

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Trackback URI |